hakzwei Salzburg

Archiv

Schuljahr: 2016/17   2015/16   2014/15   2013/14   2012/13   2011/12   2010/11   2009/10   2008/9   2007/8   2006/7   2005/6   

Titel: Landesmeisterschaften IFOM

Datum: 29.09.2010

AutorIn: Dipl.-Päd. Gerald Fabiani

Vom 4. – 17. Oktober 2010 finden die Landesmeisterschaften des Österreichischen Verbandes für Stenografie und Textverarbeitung statt.
Es handelt sich um eine 30-Minuten-Abschrift. Die Durchführung kann während des Unterrichts erfolgen. Die Teilnehmer/innen können mit dem ZAV-System oder in WORD arbeiten.
• Schüler bis 16 Jahre (mind. 280 Anschläge/Min brutto)
• Jugendliche bis 20 Jahre (mind. 300 Anschläge/Min brutto)
• Erwachsene benötigen 360 Anschläge/Min brutto
Fehlergrenze: 0,250 %
Für positive Arbeiten mit mehr als 320 Anschlägen pro Minute und nicht mehr als 0,100 % Fehlern gibt es das Leistungsabzeichen in Gold. Sämtliche Teilnehmer erhalten Diplome bzw. Teilnahmebestätigungen. Für jedes Bundesland werden die Landesmeister/Landesmeisterinnen ermittelt
Anmeldungen bei jedem IFOM-Lehrer/Lehrerin der hakzwei SALZBURG.

Titel: hakzwei und Weltmeisterschaft E-Learning

Datum: 01.10.2010

AutorIn: MMag. Uwe Gutwirth

Das betriebswirtschaftliche Onlinespiel "Fish–Market" wurde beim internationalen E-Learning Award unter den Top 12 der weltbesten Projekte gereiht.
Siehe: The International E-Learning Association
In der weltweiten "Hall of Fame" befinden sich vorwiegend Projekte von Universitäten und Großunternehmen mit eigenen Abteilungen für E-Learning.
Das Unternehmensplanspiel "Fish-Market" wurde unter der Leitung von Prof. Uwe Gutwirth, pädagogische Hochschule und von 5 Schüler/innen der hakzwei innerhalb eines Jahres mit über 3000 "Lines of Code" entwickelt und ist eine ideale Kombination aus Unternehmensplanung, Strategie, Rechnungswesen und Ökologie.
Die Teams können weltweit verteilt im Wettbewerb stehen. Jedes Team erhält ein Startkapital mit dem es Schiffe für den Fischfang kaufen bzw. leasen oder in Fischzucht investieren kann. Dabei gilt es, die Ressourcen strategisch optimal einzusetzen und die Mitbewerber zu beobachten. Gewonnen hat, wer nach 10 Perioden das höchste Eigenkapital erwirtschaftet hat.
Das Spiel steht mehrsprachig auf der internationalen Plattform für Rechnungswesen Accounting Training System (ATS) zur Verfügung und passt genau in den Trend "game based learning".

Titel: 72 Stunden ohne Kompromiss

Datum: 25.10.2010

AutorIn: MMag. Karl-Heinz Kordovsky

Klasse: 2AK

72 Stunden ohne Kompromiss stellten sich Schüler der 2AK Klasse in den Dienst einer guten Sache und führten als SOKO Itzling eine Stadtteil-Befragung für das ABZ durch. Auch der Spaß kam dabei nicht zu kurz!

Die Auswertung dieser Befragung wird am Montag, den 29.11 um 19.00 Uhr im ABZ, Kirchenstraße 34 öffentlich präsentiert.

Titel: Gipfelstürmer der hakzwei Salzburg

Datum: 25.10.2010

AutorIn: Marco Feitzinger

Klasse: 2AK und 3BK

Wandern? Einmal die Höhen erklimmen und frische Bergluft atmen? Ja, warum nicht?
Zwei Klassen der hakzwei Salzburg erklommen am 22. September den fantastischen Faistenauer Schafberg und bekamen ein wunderschönes Bergpanorama mit Seenblick zu sehen.
Treffpunkt der Schüler Innen der 2AK/3BK der hakzwei Salzburg war am Parkplatz der Schule. Begleitet wurden diese von den Profi-Bergsteigern Frau Professor Thalhammer und Herrn Professor Rath, Herrn Professor Thaler und Frau Professor Bowen. Nach einem kurzen Anwesenheitscheck machten sich alle Beteiligten auf den Weg nach Faistenau. Das Ziel der LehrerInnen, SchülerInnen war es, den Faistenauer Schafberg zu erklimmen. Nach der ersten Viertelstunde machten schon die ersten SchülerInnen schlapp, jedoch wurden sie von den anderen wieder so motiviert, dass sie weitergehen konnten. Ein paar SchülerInnen sangen Wanderlieder, andere spielten Fantasie-Spiele sowie Tik-Tak-Toe. Gemeinsam kämpften sich alle Personen innerhalb 2-3 Stunden bis zur ersten Hütte, wo sich alle erleichtert niederließen und eine köstliche Jause genossen. Auch die Profis waren froh, als sie die Hütte erblickten. Doch andererseits hatte man eine wunderschöne Sicht auf Seen und Berge. Die Anstrengung hat sich also mehr als gelohnt. Auch deshalb, weil jeder erkannte, dass das Wandern die Klassengemeinschaft stärkt und außerdem noch Spaß macht. Die nächste Wanderung findet sicher bald statt und die 2AK und 3BK freuen sich schon sehr darauf.

Titel: hakzwei in der Salzburg Krone

Datum: 07.11.2010

AutorIn: Dr. Ingo Rath

Die Salzburg Krone brachte am 25. Oktober 2010 einen zweiseitigen(!) Bericht, in dem unsere Schule hervorgehoben wurde als einzige Schule im Bundesland Salzburg, die an diesem Tag Unterricht hatte.


Alle anderen Schulen im Bundesland Salzburg hatten bereits Herbstferien.


Nur die 730 Schüler der hakzwei in Salzburg, so die Salzburg Krone, starteten erst einen Tag später, aber trotzdem bestens gelaunt, in die Ferien.

Titel: Landesjugendmeister im Tastaturschreiben

Datum: 11.11.2010

AutorIn: Direktion

Klasse: 3BK

Teilnehmer: Stefan Schett

Stefan Schett von der 3BK, einer IT-Klasse der hakzwei, hat bei der Landesmeisterschaft im 30-Minuten-Tastaturschreiben eine Leistung von 13440 Anschlägen mit 0,015% Fehlern erreicht und damit den Titel

"Landesjugendmeister Salzburg"


und das Leistungsabzeichen in Gold verliehen bekommen.

Die hakzwei gratuliert herzlichst zu dieser tollen Leistung.

Titel: Vortrag Bernd Senf über die Weltfinanzkrise

Datum: 12.11.2010

AutorIn: Dr. Ingo Rath

Im überfüllten Konferenzraum der hakzwei hielt der Ökonom Prof. Bernd Senf am 12. November einen dreistündigen, kurzweiligen, durch grafische und akustische Erläuterungen auffrischenden Vortrag über die Weltfinanzkrise.
Nach den Ausführungen von Bernd Senf ist die Verquickung von Geld und Zinsen und der um die Zinsen entstehende Nebel eine wesentliche Ursache der Weltfinanzkrise. Die exponentielle Vermehrung des Kapitals durch die Zinseszinsformel gehe einher mit der exponentiellen Vermehrung der Schulden. So führe das Zinssystem zu sozialen Spannungen und zu einer immer größer werdenden Kluft zwischen arm und reich. Prof. Senf bezeichnete das Zinssystem gar als Krebs des sozialen Organismus. Der Ökonom Bernd Senf sprach sich als Alternative zum Zinssystem für einen Regulator aus, der aus der Realwirtschaft abgezogenes Geld wieder in die Realwirtschaft umleiten soll und der verhindern soll, dass dieses Geld in spekulativen Derivatgeschäften zu einer neuen Finanzblase und zur nächsten Finanzkrise werden kann.
Die Ideen von Bernd Senf sind nachzulesen unter: www.berndsenf.de. Den SchülerInnen der hakzwei gebührt Anerkennung für die disziplinierte und interessierte Aufmerksamkeit während des Vortrages.

Titel: Projektwoche Mallorca Juli 2010

Datum: 22.11.2010

AutorIn: Mag. Johanna Gschaider

Klasse: 5DK 2009/10

Die Idee: Sprachen lernen in einer Hak heißt – Aufgabenstellungen mit Realitätsbezug in einem berufsbezogenen Kontext. Für uns heißt Sprachen lernen auch Spaß. Das Ganze haben wir versucht in einem Projekt unterzubringen und es ist uns gelungen. Als Zugabe haben wir die Aufgabenstellung noch erweitert und mit einem Sportprogramm abgerundet- 3 Tage Radtouren (bei zum Teil über 30 Grad) und ein perfekt organisiertes Beach Volleyball Turnier.
Das Projekt haben die SchülerInnen selbst entwickelt, die Aufgabenstellungen haben sich aus persönlichen Interessen und den Inhalten unseres Jahresstoffes zum Thema "español comercial" ergeben. Wir haben die gesamte erlernte Handelskorrespondenz gleich praktisch umgesetzt.
Ein Highlight, das eine Schülerin organisierte, war die Firmenbesichtigung bei der Mallorca Zeitung. Diese Zeitung ist Teil einer großen spanischen Verlagsgruppe. Wir erhielten zuerst eine Einführung auf Spanisch, dann präsentierte uns Daniela Gürtler, die Chefredakteurin noch die Besonderheiten der Arbeit einer fremdsprachigen Zeitung. Ein Artikel über unser Projekt erschien in einer Ausgabe im Oktober. Zum Artikel hier ...
Außerdem widmeten wir uns noch den Sehenswürdigkeiten, organisierten Ausflüge, machten Interviews, erkundeten die kulinarische Seite der Insel und ... waren am Schluss alle begeistert.
!Volveremos!!!
Anbei findet ihr auch noch einen Kalender- auch ein Teil der Projektaufgaben, den alle TeilnehmerInnen gemeinsam erstellten. Download hier...
Begleitung: Mag. Dittmer-Höfer, Mag. Johanna Gschaider
Projektleitung und Koordination: Mag. Johanna Gschaider

Titel: "In Vielfalt vereint". Projekttage der 5AK in Brüssel und Frankfurt

Datum: 03.12.2010

AutorIn: Mag. Marietta Wiseman, Mag. Franz Wimmer

Klasse: 5AK

Wir hätten wahrscheinlich zu keinem spannenderen Zeitpunkt nach Brüssel fahren können: die Banken- und Finanzkrise in Irland, die Sorge um die Solidarität in der Europäischen Gemeinschaft, der Euro auf dem Prüfstand ...
Unser Programm in Brüssel war vielfältig und abwechslungsreich: Besuch im Rat der Europäischen Union und in der Europäischen Kommission, eine freundliche Einladung ins Verbindungsbüro des Landes Salzburg zur EU, wo nach Kaffee und Keksen zwei interessante Vorträge zu den Themen Kommunikationspolitik und Erweiterung der EU auf dem Programm standen. Die SchülerInnen der 5AK erwiesen sich in den lebhaften Diskussionen nicht nur als interessiert und kritisch, sondern auch als ziemlich gut informiert.
Die Stadt Brüssel selbst erschien uns auf spannende Weise gespalten – auf der einen Seite die wunderschönen alten Gebäude im Stadtzentrum, auf der anderen die modernen Glaspaläste des EU-Regierungsviertels, aber auch die ärmlichen und ziemlich verkommenen Gegenden um den Bahnhof, die vor allem bei Dunkelheit nicht gerade zu Expeditionen einla-den.
Frankfurt mit seinem Finanzzentrum bot ein völlig anderes Bild. Vom Main Tower aus bewunderten wir in der Nacht die riesigen Bankentürme, in denen die Lichter nie auszugehen scheinen, und das pulsierende Leben der Großstadt.
Nach überaus strengen Sicherheitskontrollen gab es auch in Frankfurt wieder interessante Vorträge und Diskussionen, wie z.B. in der Deutschen Bank und der Europäischen Zentralbank. Nur die VIP-Führung in der Frankfurter Börse stellte sich mangels kommunikativer Fähigkeiten der Vortragenden als ziemlicher Flop heraus. Eine Besichtigungstour des Frankfurter Flughafens (für die Burschen) und ein paar Stunden Shopping (für die Mädchen) rundeten unser Programm ab.
Diese Woche bietet uns Unmengen an Material für den Unterricht. Selbst das ziemlich gammelige Hotel in Brüssel ließ sich noch "verwerten": in englischen Beschwerdebriefen an die Rezeption.
Was bleibt? Eine Menge "food for thought" und das Bewusstsein, dass man als informierter Bürger den politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen seiner Zeit nicht völlig hilflos ausgeliefert ist, sondern sie auch aktiv mitgestalten kann.

Titel: University of Cambridge - First Certificate in English

Datum: 06.12.2010

AutorIn: Gill Bowen M.A.

Klasse: 4AK

Congratulations are due to the following students of the 4 AK Euroklasse, who successfully completed the University of Cambridge´s First Certificate in English in June:
Kristina Deiser, Carina Fink, Matthias Glück, Sanja Jovanovic, Thomas Kronreif, Christopher Lienbacher, Sami Najati, Michelle Quintero-Hörl, Philipp Sodia, Philipp Tanzer and Bettina Weilbuchner.

The students are pictured below after receiving their certificates from Dir. Manfred Hofer, with Klassenvorstand Mag. Franz Wimmer and their FCE teacher, Gill Bowen M.A.

Titel: hakzwei mit 3 Messeständen auf der "bim"

Datum: 07.12.2010

AutorIn: Mag. Manfred Daschill

Die 20. Berufs-Informations-Messe (bim) ging mit 27.200 gezählten Besuchern von 18. bis 21. November 2010 für die hakzwei erfolgreich über die Bühne.
An den 3 Messeständen wurde die hakzwei durch Schüler/innen der 3AK Euroklasse und der 4BK Informationstechnologieklasse sowie Studierende des Kollegs und der 3AHK der Abendakademie der hakzwei mit enormen Engagement präsentiert.
Dabei wurde die Qualität der Informationsgespräche von Herrn Dr. Rene Tittler als äußerst hoch beschrieben. Der für die "bim" verantwortliche Bildungsberater Mag. Manfred Daschill dankt Herrn Direktor Dr. Mag. Hofer für die Investitionen in die Messestände als erfolgreichen Schritt zu einem einheitlichen und repräsentativen Messeauftritt der hakzwei .

Auf Wiedersehen bei der "bim" gemeinsam mit der "BeSt" vom 17. bis 20 November 2011 im Messezentrum Salzburg.

Titel: Jugendrotkreuzgruppe der hakzwei

Datum: 17.12.2010

AutorIn: Mag. Heidi Bordihn

Die JRK-Gruppe an unserer Schule hilft bedürftigen Kindern und Jugendlichen im In- und Ausland im Rahmen des Jugendrotkreuz. Mit unserem Geld werden Soforthilfe in Notfällen, Sommerlager, Krisenhilfe in Haiti u.a. unterstützt.
Gleichzeitig ist das JRK beim Thema Sicherheit aktiv. In unserer Schulstufe sind es hauptsächlich die Erste-Hilfe Kurse, die auch für den Führerschein Gültigkeit haben.
Nicht zuletzt wollen wir auch den sozialen Aspekt des miteinander Lebens bewusst gestalten. Menschen stehen immer im Spannungsfeld zwischen Egoismus und Gemeinschaft – wir wollen einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass die Balance gewahrt bleibt.
Unser heuriger Erfolg bis jetzt:
Kartenaktion € 105.-
Buffet Reingewinn € 130.-
Solidaritätsbeitrag 2€ pro Schüler und Jahr wird in den Klassen eingesammelt.
Die Informationsveranstaltung mit dem Landesleiter, Mag. Gutschi, war sehr informativ und gut besucht.

Titel: IFOM: Weltmeisterschaften in Paris

Datum: 24.01.2011

AutorIn: Dipl.-Päd. Gerald Fabiani

Klasse: 3BK

Teilnehmer: Stefan Schett

Der Schüler Stefan Schett hat bei der Landesmeisterschaft im Tastaturschreiben eine Leistung von 13143 Anschlägen in 30-Minuten erreicht und sich damit auch für die Weltmeisterschaft in Paris qualifiziert. Wir wünschen ihm bei der Teilnahme in Paris viel Erfolg. Vielen Dank für die finanzielle Unterstützung durch die Direktion und an die Landeshauptfrau.

Titel: UPSC-Die einzigartige Förderung der sozialen Kompetenz

Datum: 25.02.2011

AutorIn: 5CK - UPSC-Maturagruppe

Klasse: 5CK

Teilnehmer: Dolschan, Markovic, Stevic, Switil

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir, eine Schülergruppe auf Maturaniveau, wollen ein Konzept zur Förderung engagierter Schüler entwerfen, um diesen einen besseren Start in die Arbeitswelt zu ermöglichen. Dabei sollten nicht nur die schulischen Leistungen sondern auch das persönliche Engagement innerhalb und außerhalb der Schule berücksichtigt werden.
Um dies zu ermöglichen, erstellt der Schüler eine „UPSC-Mappe“ (Unique Promotion of Social Competence), ein Persönlichkeitsportfolio, welches er bei der Bewerbung vorlegen kann um den schriftlichen Beweis zu liefern, den besonders qualifizierten Mitarbeitern anzugehören.
In diesem Portfolio werden zusätzliche Zertifikate, Urkunden und sonstige Zeugnisse des eigenen Könnens aufgelistet und zertifiziert. Sie sind seriös und können jederzeit hinterfragt werden.

Titel: Letzte Schulwoche

Datum: 11.04.2011

AutorIn: Mag. Eva Dittmer-Höfer

Die Sportlehrer informieren:
Die letzte Woche im Schuljahr 2010/11 steht heuer in der hakzwei ganz im Zeichen des Sports.
  1. Tag Dienstag 5. Juli: Sportartentag
  2. Jede Schülerin, jeder Schüler wählt aus einem großen Angebot einen Sportkurs! Es gibt Anfänger- und Fortgeschrittenenkurse, Kurse mit Trainern und Lehrern. Sportarten wie Tennis, Squash, Badminton, Hockey, Golf, Segeln, Surfen, Rudern, Sportschießen, HipHop, Streetdance, Selbstverteidigung, Bowling, Klettern, Fittness-Dance, Fitness-Kraft u.a. werden angeboten.
  3. Tag Mittwoch 6. Juli: Wandertag, Outdoortag
  4. Die Klasse verbringt einen Tag im Freien mit Schwerpunkt Sport oder Exkursion.
  5. Tag Donnerstag 7. Juli Turniertag: Volleyball, Fußballturnier, Basketballturnier

Titel: Projekt- und Sprachwochen 2011/12

Datum: 04.05.2011

AutorIn: Mag. Marietta Wiseman

An der hakzwei werden in diesem Schuljahr folgende Projekt- und Sprachwochen durchgeführt:
VeranstaltungKlasseTerminOrtQuartierLeiter
Intensivsprachwoche4ACK 26.03. - 02.04. 2011 Malaga (Spanien) Familien Johanna Gschaider, Birgit Golser
Projekttage3ABS 06.03. - 09.03. 2011 Venedig (Italien) Hotel Karl Steiner, Gerald Fabiani
Projektwoche5AK 22.11. - 26.11. 2011 Brüssel und Frankfurt Hotel Franz Wimmer, Marietta Wiseman
Projektwoche3AK 19.03. - 26.03. 2011 Dublin (Ireland) Gastfamilien Ursula Ratz, Manfred Daschill
Intensivsprachwoche4ADK 27.03. - 02.04. 2011 Florenz (Italien) Familien Anna Fratt, Brigitte Günther
Projektwoche4DK 14.06. - 19.06. 2011 Paris (Frankreich) Hotel Stefanie Kinz

Titel: Zeitgeschichtliche Exkursion vertieft den Unterricht

Datum: 09.05.2011

AutorIn: Dr. Michael Kurz

Klasse: 4AK


Am 5. Mai unternahm die 4 AK im Fach Geschichte mit Prof. Michael Kurz eine Exkursion nach Ebensee.

Im Zeitgeschichtsmuseum setzten sich die Schüler in Form von Referaten selbständig mit verschiedenen Themen auseinander, anschließend besuchten sie das Konzentrationslager Ebensee, ein Nebenlager von Mauthausen, wo Bestandteile für die Nazi-Rüstungsindustrie hergestellt wurden.

Titel: Wieder Platz 1 für die hakzwei beim Lörnie Award

Datum: 14.05.2011

AutorIn: MMag. Uwe Gutwirth

Der Lörnie Award wird jährlich vom Bundesministerium für Unterricht und Kunst veranstaltet. Dabei werden die besten selbst entwickelten Lernsysteme prämiert. In der Kategorie Wirtschaft und Technik ging heuer der erste Preis an das Online-Spiel "Der Kaufmann von Venedig", welches unter der Leitung von Prof. Uwe Gutwirth von vier Schülern der hakzwei entwickelt wurde.
Bei dem spannenden Spiel geht es darum, im Venedig des 15. Jahrhunderts übers Mittelmeer Handel auch mit der Hanse zu betreiben, Piraten abzuwehren, und mit dem verdienten Geld Gebäude in Venedig zu bauen. Die User lernen dabei wirtschaftliches Denken, ihre eigene Buchhaltung zu führen und erfahren viel über den geschichtlichen Hintergrund.
Diese spielerische Art des Lernens entspricht den aktuellen Erkenntnissen der Hirnforschung von Manfred Spitzer und Gerald Hüther, wonach nachhaltiges Lernen am besten durch eigene Erfahrungen, verstärkt durch intrinsische Motivation und das Erkennen der Bedeutung, stattfindet.
Das Team konnte beim allgemeinen Talente Wettbewerb "Talents Austria" den 3. Platz belegen.
Das Spiel steht unter www.ats.eu.com zur Verfügung.
Personen im Bild von links: Philipp Stöllinger, MinRat Heidrun Strohmeyer, Uwe Gutwirth, Michael Stockhammer, Manuel Wieser und David Pritz

Titel: Projektarbeiten der Euroklasse

Datum: 18.05.2011

AutorIn: Mag. Franz Wimmer

Klasse: 5AK

Im Ausbildungsschwerpunkt "Internationale Wirtschaft" wurden in diesem Schuljahr 2010/11 in der Euroklasse folgende Maturaprojektarbeiten von Prof. Franz Wimmer und Prof. Marietta Wiseman betreut:

Thema SchülerIn
The Global Gender Gap
Die Rolle der Frau in Wirtschaft, Politik und Kultur
SCHNEKENLEITNER Laura, MAYRHOFER Lisa, MASSAK Tabea, SCHÄFER Sarah
Mit einem Klick ins World Wide Web
Marketingstrategie für einen Tourismusbetrieb
SKENDEROVIC Emina, ANTUNOVIC Ivana
Polished to Perfection
Ein innovatives Autoreinigungskonzept
BUDIMLIC Adisa, JURISIC Marina
Googles's Power: Promising Opportunity or Dangerous Monitoring? CREPAZ Regina, HAMMERL Simone, ISONG Ekure, WOJKOWSKI Marcel
The Key to Successful Management
Managementkonzepte erfolgreicher Unternehmen
HUBER Richard, GRÜNANGER Anna, PETSCHE Stephan
On 4 Wheels into the Future
Trends in der Automobilindustrie
NEGELE Clemens, HÄCKL Stefan, PAVLOVIC Milos

Titel: Projektarbeiten der IT-Klasse

Datum: 19.05.2011

AutorIn: Mag. Robert Hütter

Klasse: 5BK

In der Fachrichtung "Informationstechnologie und Informationsmanagement" wurden in diesem Schuljahr 2010/11 in der IT-Klasse folgende Maturaprojektarbeiten erstellt:

Thema SchülerInBetreuerLink
Brille&Glas
Dynamische Website mit Content Management und Bestellsystem
KRALLER Stefan, MOROLZ Dominik, SARIA Florian, ZWEIMÜLLER Bernhard Georg HERZOG, Günther KRON, Robert HÜTTERwww.brilleundglas.at
FTC
Multimediale Website mit Content-Management-System
JAROSCH Thomas, MIESS Sebastian, GEIER Michael, PETERWAGNER ChristophGeorg HERZOG, Roland RATHGÖB www.freetimeclub.at
Der Kaufmann von Venedig
Web-basiertes Browsergame zum Erlernen von handelsspezifischen Tätigkeiten
PRITZ David, STOCKHAMMER Michael, STÖLLINGER Philipp, WIESER Manuel Uwe GUTWIRTHwww.rw-interaktiv.at/index.php?id=167
Postkutsche Mattsee
Dynamische Website mit Content Management System und Werbespot
DE MARCHI Alessandra, PLACKNER Sabrina, RANDWEG Nina, THAURER Martina Georg HERZOG, Günther KRON, Robert HÜTTERwww.dpm.at
Out of the dark
Film (Produktion, Schnitt und DVD-Menü), Vermarktung und statische Homepage
LAGLER Patrick, ROTTENSTEINER Alexander, STÜRZER Sebastian Georg HERZOG, Günther KRON, Robert HÜTTER

Titel: Una piccola vacanza in Italia

Datum: 26.05.2011

AutorIn: Sanja Jovanovic, Matthias Glück

Klasse: 4AK, 4DK

Was will man mehr als eine Woche "Urlaub" während der Schulzeit und das auch noch kurz vor den Osterferien. Die Italienischgruppen der 4AK und 4DK konnten bei dieser Gelegenheit, zusammen mit Frau Professor Fratt und Frau Professor Günther, die schönen Seiten von Florenz näher kennenlernen.

Neben den freizeitlichen Aktivitäten besuchten die Schüler vormittags eine Sprachschule und erkundeten darauf historische und kulturelle Sehenswürdigkeiten.
Erholt von den täglichen Ausflügen ging es dann jeden Abend in die Stadt, um das florentiner Nachtleben zu erkunden.

Die Woche in Italien war für alle Schüler und Schülerinnen ein tolles Erlebnis, das aber leider zu schnell vorbei ging.
Zusätzlich möchten wir uns bei den Professorinnen noch einmal für die Intensivsprachwoche und das leckere Eis bedanken.

Titel: Schulwettbewerb Ecopolicy

Datum: 27.05.2011

AutorIn: Mag. Andreas Oberhuber

Am 18.05.2011 fand der Schulwettbewerb für die 3. und 4. Jahrgänge der Handelsakademie statt. Bei diesem Planspiel am Computer ist vernetztes Denken sowie strategisches Geschick gefordert. Im Vorfeld wurden die einzelnen Klassensieger ermittelt.
Diese 16 Teams sind dann am 18.05.2011 gegeneinander angetreten. Die Projektleiterin Frau Veronika Abdul-Gmachl agierte als Spielleiterin. Unter ihrer Aufsicht wurden zwei Siegerteams mit jeweils 93 von 100 möglichen Punkten ermittelt. Die 2 Siegerteams der 4AK und der 4CK starten nun am 08. Juni 2011 im Landesfinale für die hakzwei.

Wir gratulieren den Teams zu Ihrem Sieg beim Schulwettbewerb und wünschen Ihnen für das Landesfinale viel Glück.

Titel: Sommersportwoche am Pressegger See - 2AK, 3BK

Datum: 30.05.2011

AutorIn: Stefan Schett

Teilnehmer: 2AK und 3BK

Mai 2011: Meine Klasse war echt gut drauf. Was kein Wunder war, schließlich war eine gigantische Schularbeitenwelle endlich vorbei und die Sportwoche näherte sich. Endlich mal eine richtige Woche, nicht nur Tage. Spiele, Sport, Spaß. Sommer, Sonne, Sonnenschein. Die Woche war super.
Auch wenn wir zweieinhalb Stunden mit einem Bus hingefahren sind (waren’s zweieinhalb? Langweilig wurde es nicht wirklich …), die Reise war’s wert. In einem idyllischen Familienferiendorf hatten wir mit einem Beachvolleyballfeld, einem Fußballplatz und einem See sowieso alles, was wir brauchten. Auch für andere Möglichkeiten wie Tischtennis, Basketball, ja sogar für Schach war gesorgt. Ja, auch Schach wurde gespielt, wenn auch in etwas ungleichen Teams. An dieser Stelle könnte ich jetzt übrigens angeben.
Der Sport war anstrengend, und zwar richtig. Beachvolleyball und Tennis klingt nicht allzu schwer, aber wenn man nach wenig Schlaf (so richtig viel geschlafen wurde ja doch nie …) um halb acht aufstehen kann um zu frühstücken, und eine Stunde später schon am Feld steht, dann hat das schon was mit Anstrengung zu tun. Natürlich überwog trotzdem der Spaß, was auch bei den anderen Sportarten – Golf, Mountainbiking und Segeln – so war. Auch, wenn diverse Sonnenbrände einige von uns an manchen Tagen etwas einschränkten.
Der Höhepunkt der Woche war eindeutig unser letzter Tag – ein Sportturnier gegen die Christian-Doppler-Schüler. Einem wahnsinnig spannenden 2:0-Sieg im Fußball, der hauptsächlich auf die Kappe unseres technisch begabten Kapitäns Ismet Dolic und unseres übermenschlichen Tormannes Alex Gorbach ermöglicht wurde, bekamen die Schüler von der anderen Straßenseite dann im Volleyball eine volle Packung. Und das wurde auch gefeiert, und wie!
Alles in allem war die Sportwoche ein voller Erfolg, es hätte wohl niemanden gestört, wären wir länger geblieben. Und so freuen wir uns schon jetzt auf die Reise nächstes Jahr, wohin die auch immer sein wird.

Titel: Ireland

Datum: 06.06.2011

AutorIn: Clara Thaller

Klasse: 3AK

This spring our class went to Ireland together with Mrs Ratz and Mr Daschill.
For some of us it was the first time to travel somewhere by plane. They said it was really exciting.
When we arrived we met our host families who were all very friendly. During the next six days we visited many sights in the afternoons and in the mornings we went to the "First Dublin School of English".
On the first day we had a guided tour through Dublin which was quite interesting. We learned a lot about the Irish history. On the third day we went to the old "Kilmainham Gaol". It was extremely impressive and even shocking.
We all agree that the best thing was the Greyhound Racing. Most of us saw this kind of sport for the first time. We really enjoyed the event. Some of us even won a small amount of money!
Something that really improved our sense of community was the fact that we all stayed very close to each other. So we were able to meet in the evenings. We went to the sea and had a lot of fun.
So we really enjoyed this week in Ireland very much. It was a great trip with lots of new, fascinating experience and impressions.
Many of us would like to go to Ireland again!!

Titel: Zweiter Platz im Landesfinale der Ecopolicyade

Datum: 14.06.2011

AutorIn: Mag. Andreas Oberhuber

Am 08. Juni 2011 fand in der Salzburg AG das Landesfinale der Ecopolicyade statt. Bei diesem Wettbewerb mussten Schüler aus allen Handelsakademien und Handelsschulen im Land Salzburg ihr Können im Kybernetischen Denken beweisen.

Sieger wurden Katrin Jessner und Lina Falk von der HAK Tamsweg. Sie dürfen zum Landesentscheid am 30. Juni nach Berlin fahren.

Matthias Glück und Thomas Kronreif aus der hakzwei Salzburg (beide 4AK) erreichten den respektablen zweiten Platz. Sie durften sich über je einen HD-Flachbild-Fernseher freuen.
Optimiert für eine Auflösung von 1024 x 768 | Webdesign: Contact Us